Skip to content

Kommentar zum Vortrag von Frau Buchheim: Neuronale und strukturelle Veränderungen bei chronisch depressiven Patienten während einer psychoanalytischen Therapie*

Commentary on Buchheim's Article: Neuronal and Structural Changes of Chronically Depressive Patients in Psychonalytic Treatment

DOI https://doi.org/10.15534/ZPTP/2016/1/5

Ludwig Haesler


Dieser Beitrag ist als Kommentar zu einer Präsentation der Forschungs-ergebnisse Anna Buchheims entstanden (Neuronale und strukturelle Verän-derungen bei chronisch depressiven Patienten während einer psychoanaly-tischen Therapie), die mit ihrem Forschungsansatz Korrelationen zwischen psychometrischen »Mess«-befunden und den Ergebnissen eines parallel dazu geführten »neuroimaging« aufzuweisen sucht, eine Korrelationsanalyse, die sich in ihrer Art zwanglos in die Konjunktur der von mancher auch psy-choanalytischer Seite zuweilen stürmisch gefeierten sog. Neuropsychoana-lyse einreiht. Der vorliegende kritische Kommentar zu diesen Forschungs-ergebnissen Anna Buchheims sucht in einer grundsätzlichen Analyse der Grundlagen der Neuropsychoanalyse die Zielsetzung und Methode dieser Forschungsergebnisse von drei grundsätzlichen Fragestellungen her aufzu-schließen: 1. Fragestellungen zur Methodologie der angewandten Verfah-ren des neuroimaging, 2. Fragestellungen nach der erkenntnistheoretischen Relevanz der gewonnenen Ergebnisse und 3. Fragestellungen nach den the-rapeutischen Konsequenzen einer solchen ›neuropsychoanalytischen‹ For-schung. Insgesamt erweist sich aus der grundsätzlichen kritischen Reflexion der drei Fragestellungen, dass sich, nicht zuletzt aus kategorialen Gründen, weder methodologisch noch erkenntnistheoretisch, noch psychoanalytisch-psychotherapeutisch Erkenntnisse gewinnen lassen, die die von Freud bis heute entwickelten psychoanalytischen Methoden in irgendeiner Weise relevant zu beeinflussen oder zu bereichern vermögen.


This paper arose from a critical comment on the presentation of a research project of Anna Buchheim by which she demonstrated the correlation between the results of a psychometric, and parallel to it, a neuroimaging study of chronically depressive patients in psychoanalytic psychotherapy, a correlational analysis that is doubtlessly fitting into the mainstream of the new discipline of neuropsychoanalysis that is, even by many psychoanalysts of today, thought to be revolutionary to psychoanalysis in general. This comment is giving a fundamental critical reflection on Anna Buchheim's results as well as on the basic assumptions of neuropsychoanalysis in general from the perspective of three basic questions: 1. Questions regarding the methodology of neurimaging, 2. Questions regarding the epistemological relevance of such research and 3. Questions regarding the clinical psychoanalytical relevance of such ‘neuropsychoanalytic’ research. The critical reflection of these three points can clearly demonstrate the irrelevance of such neu-ropsychoanalytic research regarding the basic psychoanalytic methodology developed from Freud until today as well as the irrelevance of such research regarding the basic human knowledge gained from it.

Ludwig Haesler, Dr. med., Facharzt für psychotherapeutische Medizin, ist Mitglied und Lehranalytiker der DPV am Berliner Psychoanalytischen Institut (Karl-Abraham-Institut). Er arbeitet als Psychoanlytiker, Psychotherapeut, Paar-therapeut und Supervisor in eigener Praxis in Kleinmachow.

1 Becker, N. (2006): Die neurowissenschaftliche Herausforderung der Pädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt

2 Bennet, M. R. & Hacker, P. M. S. (2003): Philosophical Foundations of Neuroscience Malden-Oxford-Victoria: Blackwell. Dt.: (2010): Die philosophischen Grundlagen der Neurowissenschaften. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft

3 Bennett, C. et al. (2009): Neural Correlates of Interspecies Perspective Taking in PostMortem Atlantic Salmon: An Argument for Multiple Comparisons Correction. Santa Barbara, USA: Proc. Univ. of California

4 Blass, R. B. & Carmeli, Z. (2007): The Case against Neuropsychoanalysis. Int. J. Psychoanal., 88, 19-40

5 Buchheim, A. et al. (2012): Changes in Pre-Frontal-Limbic Function in Major Depression after 15 Months of Long-Term Psychotherapy. PLOSOne, 7, 3, e33745

6 Buchheim, A. (2014): Neuronale Korrelate und Veränderungen bei depressiven Patienten während einer psychoanalytischen Psychotherapie. In: Janta, B., Waltz-Pawlita, S., Unruh, B. (Hrsg.): unzeitgemäßes. Gießen: Psychosozial, 279-302

7 Cohen, J., Haesler, S. et al. (2012): Neuron-type-specific signals for reward and punishment in the ventral tegmental area. Nature, 18; 482 (7383), 85-88 [Crossref]

8 Gisteren, L. van (2008): Psychoanalyse und Neurobiologie. Jahrb. Psychoanal., 56, 137-152.

9 Grawe, K., (2004): Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe

10 Haesler, L. (1995): Auf der Suche nach einer erträglichen Welt. Über den Umgang des Menschen mit der Wirklichkeit. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft

11 Haesler, L. (1999): Die Struktur der Triangularität und ihre grundlegende Bedeutung für Sprache und Denken sowie für die menschliche Kultur. In: Gast, L. & Körner, J. (Hrsg.): Psychoanalytische Anthropologie II. Ödipales Denken in der Psychoanalyse. Tübingen: edition diskord

12 Haesler, L. (2002): Biologismus im Dienste des apokalyptischen Denkens. Psychoanalytische Überlegungen zu Reinheit, Unreinheit und Rasse. ZPTP, 17, 288-314 [Crossref]

13 Haesler, L. (2005): L’Identification au Divin et la fiction d’organismes humains génétiquement. In: Hervé, C. & Rozenberg J. J. (Hrsg.): Vers la Fin de l’Homme. Brüssel: de boeck, 47-66

14 Haesler, L. (2010): »Shall hate be fairer lodged than gentle love?«: Prozesse des Ringens um Überleben und Autonomie.« Vortrag auf der 5. International Conference on the Work of Francis Tustin unter dem Titel: The Emerging Self. Berlin. (unveröffentlicht)

15 Hagner, M. (2004): Homo Cerebralis. Eine wissenschaftsgeschichtliche Einschätzung. In: Geyer, C. (2004) (Hrsg.):Hirnforschung und Willensfreiheit. Zur Deutung der neuesten Experimente. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 250-254

16 Leopold, D. A. (2009): Pre-Emptive Blood Flow. Nature, 457 (7228), 387-88 [Crossref]

17 Leuzinger-Bohleber, M. (2014): Das Unbewusste. Eine Brücke zwischen Psychoanalyse und Cognitive Science. Forscher und Praktiker im Dialog. Eine kurze Zusammenfassung zu der Joseph Sandler Conference. 28.2.-2.3.2014. DPV-Info, 56, April 2014

18 Logothetis, N. K. (2008): What We Can Do and What We cannot Do with fMRI. Nature, 453 (7197), 869-878 [Crossref]

19 Müller Lissner, A: Gläserner Geist. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2.12.2008

20 Nordhoff, G. & Böker, H. (2010): Die Untersuchung neuronaler Effekte Psychodynamischer Psychotherapie mittels Neuroimaging. Methodologische Voraussetzungen des Brückenschlags. In: Böker, H. (Hrsg.): Psychoanalyse im Dialog mit den Nachbarwissenschaften. Gießen: Psychosozial, 69-110

21 Popper K. R. & Eccles, J. C. (1982): Das Ich und sein Gehirn. München: Piper

22 Roth, G. (2004): Worüber dürfen Hirnforscher reden – und in welcher Weise? In: Geyer, C. (Hrsg.): Hirnforschung und Willensfreiheit. Zur Deutung der neuesten Experimente. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 66-85

23 Roth, G. (2009): Psychopathen sind oft schlau. Tagesspiegel,15.2.2009, S1

24 Roth, G. & Strüber, N. (2014): Neurobiologische Grundlagen von Psychotherapien und ihrer zeitlichen Dynamik. In: Janta, B., Waltz-Pawlita, S., Unruh, B. (Hrsg.) 2014: unzeitgemäßes. Gießen: Psychosozial, 279-302

25 Roth, G. & Strüber, N. (2014): Wie das Gehirn die Seele macht. Stuttgart: Klett

26 Singer, W. (2004): Verschaltungen legen uns fest. Wir sollten aufhören, von Freiheit zu sprechen. In: Geyer, C. (Hrsg.): Hirnforschung und Willensfreiheit. Zur Deutung der neuesten Experimente. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 30-65

27 Sirotin, Y. B. und Das, A. (2009): Anticipatory Haemodynamic Signals in Sensory Cortex not Predicted by Neuronal Activity. Nature, 457 (7228), 475-479 [Crossref]

28 Strauß, B. (2014): Bindung. In: Mertens, W. (Hrsg.): Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Stuttgart: Kohlhammer, 129-134

29 Thomä, H. (2003): Sitzt die Angst im Mandelkern? In: Roth, G. & Opolka, U. (Hrsg.): Angst, Furcht und ihre Bewältigung. Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst. Oldenburg: BIS der Univ. Oldenburg, 87-124

30 Vul, E. et al. (2009): Puzzlingly High Correlations in fMRI Studies of Emotion, Personality, and Social Cognition. Perspectives on Psychological Science, 4, 3, 274-290 [Crossref]

31 Zadivar et al. (2014): Mitteilung des MPI f. Biol. Kybernetik. Tübingen. www.mpg.de/8763505/mrt-dopamin-bold-signal

Share


Export Citation