Skip to content

Auf Spurensuche im psychischen Apparat*

Tracking within the Psychical Apparatus

DOI https://doi.org/10.15534/ZPTP/2016/1/4

Mark Fellmann


Der Begriff der Repräsentation meint eine zentrale Funktion des psychischen Apparates, nämlich die Art und Weise wie Reize der Aussen- und Innenwelt dargestellt und psychisch verarbeitet werden. Darauf wird im Einzelnen eingegangen. Die Grenzen der psychischen Repräsentation werden beschrieben. Dabei spielt die Vorstellungsrepräsentanz in potentiellem Zustand eine Schlüsselrolle: Alle Spuren, die in sie eingeschrieben werden können, sind psychisch repräsentiert und werden zu Sachvorstellungen umgearbeitet. Demgegenüber entsprechen sämtliche Spuren, die nicht Eingang in diese Vorstellungsrepräsentanz finden, dem Nicht-Repräsentierbaren. Solchermassen eingeschriebene, aber nicht repräsentierte Spuren zeichnen sich durch eine besondere Dynamik im Übertragungs-Gegenübertragungsgeschehen aus. Klinische Beispiele illustrieren die theoretischen Ausführungen.


The term of representation signifies a central function of the psychic apparatus, namely the way the stimuli of the exterior and interior world are represented and processed. This will be dealt with in detail and the limits of psychic representation are demonstrated. In this process the ideational representative in a potential state plays a key position: all traces that may be inscripted in it are psychically represented and are transformed to thing representations. On the other hand, all traces that don’t become established in it correspond to the non-representable. Such inscripted but not represented traces are characterized by their particular dynamics within the transference and counter-transference. Clinical examples illustrate the theoretical observations.

Dr. med., Facharzt FMH für Psychiatrie und Psychotherapie, Ausbildungs-analytiker SGPsa/IPA, Präsident der Nationalen Unterrichtskommission (Deutsche Schweiz) der SGPsa, Psychoanalytiker in freier Praxis in Basel. Dozent am Psychoanalytischen Seminar Basel.

1 Andina-Kernen, A.: (1994): Über das Entstehen innerer Repräsentanzen. ZPTP, 14, 4, 353-370

2 Amati-Mehler, J. (2009): Inscription psychique et trace mnésique. Rev. Franç. Psychanal., 5, 1641-1647

3 Aulagnier, P. (1975): La violence de l’interprétation. Paris: PUF

4 Barbier, A. (1985): Représentations des origines. Rev. Franç. Psychanal., 3, 821-833

5 Bianchi, F. (2006): Die Wahrnehmungsspur: Ursprung der Selbstzerstörung? Zur Erlangung des Titels eines Ausbildungsanalytikers der SGPsa (unveröffentlicht)

6 Bion, W. R. (1962): Learning from Experience. By arrangement of Francesca Bion & Mark Paterson. dt.: (1990): Lernen durch Erfahrung. Frankfurt am Main: Suhrkamp

7 Bion, W. R. (1965): Transformations. By arrangement of Francesca Bion & Mark Paterson. dt.: (1990): Transformationen. Frankfurt am Main: Suhrkamp

8 Botella, C. & Botella, S. (1992): Le statut métapsychologique de la perception et l’irreprésentable. Rev. Franç. Psychanal. 1, 23-41 [Crossref]

9 Botella, C. & Botella, S. (2001): La figurabilité psychique. Paris: Delachaux et Niestlé

10 Botella, S. (2010): De la mémoire du ça. In: Bayle, G.: L’inconscient freudien. Paris: PUF, 161-170

11 Charbonnier, G. (2005): Der Übertragungs-Gegenübertragungskollaps. Zur Erlangung des Titels eines Ausbildungsanalytikers der SGPsa (unveröffentlicht).

12 Freud, S. (1891b): Zur Auffassung der Aphasien. Frankfurt am Main: Fischer, 1992

13 Freud, S. (1895d): Studien über Hysterie, GW, 1, 75-312

14 Freud, S. (1896): The complete Letters of Sigmund Freud to Wilhelm Fliess. The Belknap Press of Harvard University Press. dt.: (1985): Masson, J. M. (Hrsg.): Sigmund Freud Briefe an Wilhelm Fliess. Frankfurt am Main: Fischer

15 Freud, S. (1900a): Die Traumdeutung, GW, 2/3

16 Freud, S. (1907a): Der Wahn und die Träume in W. Jensens »Gradiva«, GW, 7, 31-125

17 Freud, S. (1915c): Triebe und Triebschicksale, GW, 10, 210-232

18 Freud, S. (1915d): Die Verdrängung, GW, 10, 248-261

19 Freud, S. (1915e): Das Unbewusste, GW, 10, 264-303

20 Freud, S. (1916-1917a): Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse, GW, 11. 9-482

21 Freud, S. (1916-17f): Metapsychologische Ergänzungen zur Traumlehre, GW, 10, 412-426

22 Freud, S. (1920g): Jenseits des Lustprinzips, GW, 13, 141-169

23 Freud, S. (1926d): Hemmung, Symptom und Angst. GW, 14, 113-205

24 Freud, S. (1933a): Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW, 15

25 Freud, S. (1937d): Konstruktionen in der Analyse, GW, 16, 42-56

26 Freud, S. (1939a): Der Mann Moses und die monotheistische Religion, GW, 16, 103-246

27 Freud, S. (1940b): Some Elementary Lessons in Psycho-Analysis, GW, 17, 142-147

28 Freud, S. (1950a): Entwurf einer Psychologie, GW, Nachtragsband, 375-486

29 Gessmann, M. (2009): Philosophisches Wörterbuch. Stuttgart: Kröner

30 Giebeault, A. (1985): Travail de la pulsion et représentation: Représentation de chose et Représentation de mot. Rev. Franç. Psychanal, 3, 753-772

31 Golse, B., Roussillon, R. (2010): La naissance de l’objet. Paris: PUF

32 Green, A. (1973): Le discours vivant. Paris: PUF

33 Green, A. (1985): Réflexions libres sur la représentation de l’affect. Rev. Franç. Psychanal. 3, 773-788

34 Green, A. (1993): Le travail du négatif. Paris: Les éditions du minuit

35 Green, A. (2002): Idées directrices pour une psychanalyse contemporaine. Paris: PUF

36 Green, A. (2011): Du signe au discours. Paris: Les éditions D’Ithaque

37 Herrera, M. (2010): Representante representativo, représentant-représentation, ideational representative: Which one is a Freudian concept? On the translation of Vorstellungsrepräsentanz in Spanish, French and English. Int. J. Psychoanal., 2010, 91, 785-809

38 Laplanche, J. & Pontalis, J. B. (1973): Das Vokabular der Psychoanalyse. Frankfurt am Main: Suhrkamp

39 Laplanche, J. (1988): Die allgemeine Verführungstheorie. Tübingen: Edition Diskord

40 Laplanche, J. (2000): Sollen wird das siebte Kapitel neu schreiben? In: Körner, J. & Krutzenbichler, S. (Hrsg.): Der Traum in der Psychoanalyse. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 49-73

41 Marty, P. & de M’Uzan, M. (1978): Das operative Denken (»pensée opératoire«), Psyche – Z. psychoanal., 10, 32, 974-984

42 Mendes de Leon, Ch. (2009): Freud Glossar. FvAbZ.ch. Das interaktive Freud-Glossar. www.fvabz.ch 15.01.2010.

43 Müller-Pozzi, H. (2008): Eine Triebtheorie für unsere Zeit. Bern: Huber

44 Nicolaïdis, N. (1993): La force perceptive de la représentation de la pulsion. Paris: PUF

45 Press, J. (2008): Construction avec fin, construction sans fin. Rev. Franç. Psychanal., 5, 1269-1337

46 Press, J. (2010): La construction du sens. Paris: PUF

47 Ritter, K. et al.(1971): Historisches Wörterbuch der Philosophie. Basel: Schwabe & Co

48 Roussillon, R. (1999): Agonie, clivage et symbolisation. Paris: PUF

49 Roussillon, R. (2001): Le plaisir et la répétition. Paris: Dunod

50 Sandler, J., Rosenblatt, B. (1984): Der Begriff der Vorstellungswelt. Psyche, 38, 235-253

51 Winnicott, D.W. (1971): Vom Spiel zur Kreativität. Stuttgart: Klett-Cotta

Share


Export Citation