Skip to content

Die Arbeit des Negativen und die théorie vivante. André Green zum Gedenken

André Green and The Work of the Negative

DOI https://doi.org/10.15534/ZPTP/2014/1/5

Charles Mendes de Leon


Im Anschluss an drei Fallfragmente führt der Autor den Begriff des klinischen Denkens (pensée clinique) ein, mit dem André Green sein theoretischklinisches Grossprojekt gekennzeichnet hat. Weiter begründet er, weshalb Green-Aufsätze häufig und zu recht als schwierig eingestuft werden. Als Hauptgrund für diese Widerständigkeit der Texte betrachtet er das Fundament und das Erdgeschoss des dreissigbändigen Green’schen Œuvres. André Green setzt beim Leser eine gute Kenntnis von vier Autoren schlichtweg voraus, deren Denkmuster er ständig verwendet, oft ohne sie ausdrücklich zu zitieren. Es handelt sich um: 1. die gesammelten Werke Sigmund Freuds, 2. das Denken Lacans, 3. das Werk Winnicotts und 4. den Gedankenkreis Bions. Auf dieser stillschweigend als bekannt vorausgesetzten Basis setzt das psychoanalytische Denken Greens ein. Eine zentrale Stellung als Leitbegriff nimmt bei Green das Negative und die Arbeit des Negativen ein. Den Begriff hat er bei Hegel ausgeliehen. Das Negative entwickelt in Greens Aufsätzen ein spezifisches psychoanalytisches Eigenleben. Seinen Ausführungen schliesst der Autor zwei Fallbeispiele an, auf die sich Green ausdrücklich bezieht. Es handelt sich um eine Analysestunde Winnicotts und einen Ausschnitt aus der Analyse des »Wolfsmanns«, eines Patienten Freuds, die Green mit der aufgesetzten negativen Brille einer Relektüre unterzieht. Schliesslich wird das Positive des Negativen oder die positive Kehrseite des Negativen aufgezeigt, wie z. B. die structure encadrante, vor allem aber die negative capability, die das Herzstück der Lebendigkeit von André Greens théorie vivante bildet.



Referring to three fragments of cases the author introduces the term »pensée clinique« (clinical thinking), with which André Green uses to characterize his huge theoretico-clinical project. Furthermore he reasons why Green’s essays are often and deservedly judged to be difficult. He considers the fundament and the groundfloor of Green’s oeuvre consisting 30 volumes to be the main reason for this elusiveness. André Green simply presupposes that the reader is familiar with the work of four authors, authors whose way of thinking he is continuously applying, often without citing them explicitly. It is the matter of: 1. the collected papers by Sigmund Freud, 2. Lacans’ thinking, 3. Winnicott’s work and 4. Bions thoughts. Green’s psychoanalytical thinking starts out of this basis, which he implicitly assumes that it is known. The negative and the work of the negative are positioned by Green as leading terms. He borrowed this term from Hegel. In Green’s essays the negative develops a specific psychonalytitic life of its own.


Dr. med., Facharzt für Psychiatrie, Psychoanalytiker in freier Praxis in Zürich. Ausbildungsanalytiker der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoanalyse. Dozent am Freud-Institut Zürich.

1 Abella, A. (2012): André Green: psychanalyse et art. Revue Belge de Psychanalyse, 60, 125-129

2 Aebi Schneider, E. (2014): »Nicht hier, nicht dort.« Zur Klinik des Negativen. Eine psychoanalytische Illustration. ZPTP, 29, 1, ###-###

3 Böhme, H. (2012a): Kulturwissenschaft. In: Konersmann, R. (Hrsg.): Handbuch Kulturphilosophie. Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler, 31-38

4 Böhme, H. (2012b): Baustelle ist überall. NZZ, 8.12.2012

5 Chervet, B. (2012): Nachruf auf André Green, http://www.psyalpha.net/biografien/andre-green/andre-green-nachrufe

6 de M’Uzan, M. (1998): Der Tod gesteht nie. Psyche – Z. psychoanal., 52, 1049-1066

7 Duparc, F. et al. (Hrsg.) (1995): Une théorie vivante. Paris: Delachaux et Niestlé

8 Duparc, F. et al. (2006): André Green. Paris: PUF

9 Freud, S. (1914c): Zur Einführung des Narzissmus, GW, 10, 137-170

10 Freud, S. (1918b): Aus der Geschichte einer infantilen Neurose, GW, 12, 27-157

11 Freud, S. (1916-17f): Metapsychologische Ergänzung zur Traumlehre, GW, 10, 412-426

12 Freud, S. (1926d): Hemmung, Symptom und Angst, GW, 14, 111-205

13 Froté, P. (1998): Cent ans apres: Entretiens avec Jean-Luc Donnet, André Green, Jean Laplanche, Jean-Claude Lavie, Joyce McDougall, Michel de M’Uzan, J.-B. Pontalis, Jean-Paul Valabrega, Daniel Widlöcher. Paris: Gallimard. dt.: (2000): Geheime Verrücktheit. Gießen: Psychosozial.

14 Green, A. (1973): On Negative Capability – A Critical Review of W. R. Bion’s Attention and Interpretation. Int. J. Psycho-Anal., 54, 115-119

15 Green, A. (1977): L’hallucination négative. In: Duparc, F. et al. (Hrsg.): Une théorie vivante. Paris: Delachaux et Niestlé, 1995, 239-247

16 Green, A. (1990): La folie privée. Psychanalyse des cas limites. Paris: Gallimard. dt.: (2000): Geheime Verrücktheit. Gießen: Psychosozial

17 Green, A. (1993): Le travail du négatif. Paris: Editions de Minuit

18 Green, A. (2002a): La pensée clinique. Paris: Odile Jacob

19 Green, A. (2002b): Le travail du négatif. In: Green, A.: Idées directrices pour une psychanalyse contemporaine. Paris: PUF, 280-298

20 Green, A. (2004): The intuition of the Negative in Playing and Reality. In: Abram, Jan (Hrsg.): André Green At The Squiggle Foundation. London/New York: Karnac, 85-106

21 Green, A. et al. (Hrsg.) (2006): Les voies nouvelles de la thérapeutique psychanalytique. Paris: PUF

22 Green, A. et al. (2010): Illusions et désillusions du travail psychanalytique. Paris: Odile Jacob

23 Hegel, G. W. F. (1807): Phänomenologie des Geistes. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1986

24 Liessmann, K. L. (2006): Theorie der Unbildung. Die Irrtümer der Wissensgesellschaft. Wien: Zsolnay

25 Mendes de Leon, Ch. (2012): Die Chimäre. Überlegungen zur psychoanalytischen Technik Michel de M’Uzans. ZPTP, 28, 137-151

26 Vassalli, G. (2005): Skizze einer Epistemologie der Psychoanalyse aus der Technik. Psyche, 59, 534-572

27 Winnicott, D. W. (1971): Playing and Reality. London: Routledge

28 Wolff, Eike (2000): Einleitung. In: André Green: Geheime Verrücktheit. Gießen: Psychosozial, 9-16

Share


Export Citation